[Fasar - Pferderennen] Weiße Mähn

Diskussionen über die Questen und Hintergründe der Phileasson-Saga.
Antworten
Thorwen
Beiträge: 2
Registriert: 04.01.2016, 23:38

[Fasar - Pferderennen] Weiße Mähn

Beitrag von Thorwen » 04.01.2016, 23:43

Also ich habe hier bisher nichts gefunden, aber eigentlich fehlt hier eine Diskussion zu dem Thema Weiße Mähn in einem Pferderennen.

Die Regeln für Pferderennen berücksichtigen keine GS von Pferden und daher auch nicht den Zauber Weiße Mähn.
Wie kann man dem am besten abhelfen?
Mancher Abenteurer legt ja besonderen Wert auf seine Tiere und gerade ein magisches Elfenross ist per Definition doppelt so schnell wie ein normales Pferd.
Kann man mit einem Elfenpferd also überhaupt verlieren?

Benutzeravatar
Shintaro
Beiträge: 64
Registriert: 02.10.2013, 16:31
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Beitrag von Shintaro » 06.01.2016, 15:25

Da beim Rennen magische Unterstützung und Einflussnahme genau wie das Aufputschen der Pferde durch alchemistische Substanzen verboten sind, sollte ein offensichtlich magisches Pferd schlichtweg nicht zugelassen werden.
"Das soll ich heilen? Ich krieg' nie wieder die Gelegenheit, den Verlauf der Zorganpocken so detailliert zu erfassen!"

Thorwen
Beiträge: 2
Registriert: 04.01.2016, 23:38

Beitrag von Thorwen » 08.01.2016, 12:02

V5 (Elf) alle anderen nix.
Mal ehrlich, unter anderen Repräsentationen ist der Zauber vollkommen unbekannt.
Ausgesprochene Elfenkenner währen evtl. in der Lage ein Wissen zu haben und eine magische Untersuchen könnte auch helfen, aber in Fasar?
Elfen werden als Dschinne angesehen, da ist Kenntniss von Elfen bzw ihren Zaubern im Grunde nicht vorhanden und eine magische Untersuchung wird wohl eher unwahrscheinlich sein.

Benutzeravatar
Shintaro
Beiträge: 64
Registriert: 02.10.2013, 16:31
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Beitrag von Shintaro » 08.01.2016, 13:39

Selbst ohne jemals einen Elf gesehen zu haben ist kein Odem nötig, um ein leuchtend weißes Pferd mit goldenem Haar das schneller laufen kann als jedes andere Tier und niemals ermüdet als magisch zu erkennen. Spätestens an der Zielgerade wird ein von den Erhabenen gesandter Magus warten, der das Pferd ganz genau unter die magische Lupe nehmen und den Zauber feststellen wird.
Zu argumentieren, der Elf könne (selbst von der gebildeten Elite Fasars) für einen Dschinn gehalten werden ist auch nicht zielführend, da jedem Beobachter klar sein wird, dass Dschinne selbstverständlich von einem tradiotionellen Pferderennen ausgeschlossen sind.
"Das soll ich heilen? Ich krieg' nie wieder die Gelegenheit, den Verlauf der Zorganpocken so detailliert zu erfassen!"

Magnus
Beiträge: 8
Registriert: 28.06.2016, 11:41
Wohnort: Kassel

Pferderennen Fasar - Goldene Mähne

Beitrag von Magnus » 28.06.2016, 12:34

Hallo zusammen,

mein erster Post! *freu*

Ich halte in den Tulamidenlanden, in denen Magie deutlich mehr im Alltag verankert ist als anderswo, einen magischen Schiedsrichter für sinnvoll. In meiner Gruppe kam vom Halbelfenmagier auch die Idee, den Zauber zu nutzen.

Zwei Argumente haben ihn dann davon abgehalten:

1. Habe ich den Liber Cantiones dahingehend im Kopf, dass die Tiere für das geübte Auge nicht 100%ig gleich aussehen. Da ihm das Risiko, so profan auf die Nase zu fallen, zu groß war, war das schon ein großes k.-o.-Kriterium.
2. Ich habe den Spielern ganz klar magische SchiRis präsentiert. Diese waren durchaus wohl gekleidet (also eher keine Novizen), eine genaue Qualifikation haben die Spieler schon aus Respekt (ich hatte ihnen in vorherigen Abenteuern Respekt vor Authoritäten verpasst) nicht überprüft.

Letzten Endes war meinen Spielern der Versuch, einen ehrlichen Sieg zu bekommen oder eben zu verlieren wichtiger, als das Risiko einer Disqualifikation.

Letzten Endes hat übrigens tatsächlich einer der Spieler gewonnen, auch wenn letzten Endes im Finale fünf Reiter waren, deren Sieg Ihnen die Kamele eingebracht hätte (Diplomatie und schönes Spiel sowie einige Spielerteilnehmer) ...

Gion
Beiträge: 180
Registriert: 16.05.2012, 14:29
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gion » 02.07.2016, 21:15

Hi Magnus, schön von dir zu lesen. Und ihr seid ja anscheinend schon recht weit in der Saga. Oder bereits durch?

Bei uns gab es damals auch einen magischen Schiedsrichter. Wir hatten allerdings ja mein in Excel programmiertes Rennspiel gespielt. Da war die Untersuchung über Würfelmechanik im Hintergrund geklärt wie auch die Betrügerei durch Zauberei und Sonstiges mit klaren Boni versehen war. Je höher er Bonus, dem ein illegales Hilfsmittel einem brachte, desto höher die Chance erwischt zu werden. Und schlimmer noch: man konnte auch erwischt werden, ohne was illegales zu tun! Falsch positiv! Aber die Wahrscheinlichkeit war natürlich sehr klein.

Magnus
Beiträge: 8
Registriert: 28.06.2016, 11:41
Wohnort: Kassel

Exceltool und andere Hilfen ...

Beitrag von Magnus » 12.07.2016, 14:51

Hallo Gion,

nein, durch sind wir nicht, im Gegenteil, dank einer vier-Wochen-Pause stehen wir direkt vor dem Aufbruch der Karawane.

Ich habe kein Exceltool genutzt, da ich keinen PC am Spieltisch habe. Ich habe den Rennplan auf den Tisch gelegt. Wir hatten jedes Mal fünf Spieler da, d. h. mit mir als Meister hatten wir immer ein Rennen besetzt. Spielfigürchen her und ausgespielt. nach der ersten Session habe ich dann kleine Kärtchen mit den Werten gedruckt - das hat das ganze sehr schnell und leicht handelbar gemacht.

Das einzig unrealistische war, wie wir die nicht ausgespielten Rennen (also die, bei denen keine Helden gelaufen sind) ausgewertet haben. Da ich mir kein sinniges System zurechtgelegt hatte (Beruf, meistern, spielen, argh ...) haben wir einfach drei Karten als Gewinner gezogen. Das erhöht natürlich die Wahrscheinlichkeit, das Reiter mit schlechten Werten weiterkommen. Ich habe es mal billigend in Kauf genommen, würde es beim nächsten Mal aber über einen modifizierten Würfelwurf machen.

Die NSC, die in der Kampagne benannt sind, habe ich natürlich weiterkommen lassen. Bei den Spielern kam das System gut an, wir hatten zwei richtig coole Nachmittage. Meine Frau (sonst Firungeweihte) hat Ihre NSC auch richtig aufleben lassen ... ;-)

Trotz magischer SchiRis haben meine Spieler es übrigens mit Magie versucht, es gab einige sehr witzige Zusatzszenen, auffliegen lassen habe ich sie aber nicht (mies für die SchiRis gewürfelt ...).

Gion
Beiträge: 180
Registriert: 16.05.2012, 14:29
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gion » 13.07.2016, 07:47

das klingt nach spaß! den realismus bei den übrigen rennen, also wer da jetzt weiterkommt, das ist ja auch nun wirklich nicht so relevant. die herausforderung ist ja, ein mechanisches gerüst zu schaffen, dass bis zum ende herausfordernd für die kreativität ist und den spielspaß maximiert. und das scheint ihr geschafft zu haben.

ich lese gerade einen hervorragenden artikel zum guten design von einem der chef-designer von magic the gathering. daran würde ich mich, wenn ich das nächste mal so ein rennen konzipieren würde, orientieren:

http://magic.wizards.com/en/articles/ar ... 2016-06-13

Magnus
Beiträge: 8
Registriert: 28.06.2016, 11:41
Wohnort: Kassel

Spaß

Beitrag von Magnus » 18.07.2016, 08:05

Oh ja, gefühlt war es für alle wirklich ein Spaß - und doch halbwegs spannend, zumal meine Spieler clever Deals mit fast allen Finalteilnehmern hatten, um die Kamele zu bekommen - außer einem - und der hat gut abgeschnitten, wenn auch nicht gut genug.

Und unser Halbelf-Magier hat sehr aktiv versucht, den Reiter der PRA-Kirche gewinnen zu lassen, vielleicht etwas zu eifrig. Wir werden noch das ein oder andere Nachbeben haben aus diesem Rennen.

Hier bietet es sich übrigens an, etwas weiter zu schauen. Ein Tipp an dieser Stelle für andere, die die Szene noch leiten wollen: Denkt darüber nach, ob Ihr beim Rennen schon mal NSC aus späteren Abenteuern einbauen wollt, die grob in die Gegend passen (ein Rennen zieht auch mal Schaulustige oder Teilnehmer von etwas weiter her an) und die Ihr den Spielern vorstellen wollt.

Ich zum Beispiel habe Inquisitor Marcian (Greifenfurtkampagne) auftauchen lassen (nicht als Teilnehmer, eher als ... Meinungsverstärker der PRA-Kirche), der zu der Zeit tatsächlich in Südaventurien unterwegs ist, wenn man seinen Lebenslauf liest. Einen eigenen NSC habe ich auch dort platziert, um den Konflikt zwischen Novadi und Al'Anfa lebendiger zu machen - den die Spieler auch wiedersehen werden.

Kurzum: Nutzt das Rennen als die soziale Goldgrube, die man daraus machen kann!

Gion
Beiträge: 180
Registriert: 16.05.2012, 14:29
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gion » 18.07.2016, 08:12

Da kann ich mich Magnus nu anschließen. Das ist eine soziale Goldgruppe. Ganz Fasar ist das, aber durch das Rennen hat man einen Anlass mit allerhand Mächtegruppen und schillernen Persönlichkeiten in Kontakt zu kommen.

Wir haben auch sehr davon profitiert, viele Persönlichkeiten "ins Rennen" zu bringen, also um das Rennen in Erscheinung treten zu lassen. Bei einem Folgeabenteuer (Berge aus Gold) sind die Helden wieder in Fasar gewesen und haben dabei mächtig mitspielen müssen im Intrigenspiel der Erhabenen. Nun waren sie nicht irgendwer sondern durchaus bereits vernetzt.

Zu Berge aus Gold habe ich übrigens ein Mini Spiel zu dem Intrigen-Teil gemacht, der auf meiner Homepage unter "Taktik-Beispiele" oder so ähnlich zu finden ist www.alles-ist-zahl.de. Das ist im Grunde sogar ganz nett als Ideen-Steinbruch geeignet für das Rennen.

Magnus
Beiträge: 8
Registriert: 28.06.2016, 11:41
Wohnort: Kassel

Beitrag von Magnus » 25.07.2016, 15:16

Gion hat geschrieben:Zu Berge aus Gold habe ich übrigens ein Mini Spiel zu dem Intrigen-Teil gemacht, der auf meiner Homepage unter "Taktik-Beispiele" oder so ähnlich zu finden ist www.alles-ist-zahl.de. Das ist im Grunde sogar ganz nett als Ideen-Steinbruch geeignet für das Rennen.
Danke für den Link - ich habe dort einige interessante Anregungen gefunden. Falls mir was auffällt, was ich nutzen kann, kontakte ich Dich, ob ich darf - hierfür:

viewtopic.php?p=1984#1984

PS: Die Änderungen sind der Versuch, den Hyperlink sauber einzubauen ... ;-)

Antworten